Agenda

13.09 - 03.11.2024

ProtoZone 16

15.11 - 12.01.2025

ProtoZone 17

Débora
Delmar

Caballero Alto (2023)

 

Caballero Alto (2023), das erstmals auf der Frieze Art Fair 2023 gezeigt wurde, ist ein strahlend weisser, aufblasbarer Turm, dessen Luftpumpe ein weisses Rauschen erzeugt. Das Werk, das täuschend echt aussieht, wurde vom Wachturm der Burg Chapultepec in Mexiko-Stadt inspiriert, dem Schauplatz einer blutigen Schlacht zwischen Mexiko und Amerika im Jahr 1847.

 

Caballero Alto vereint viele Themen, die in Delmars Werk präsent sind, und zeigt auf, wie Kolonialismus, Kapitalismus und Konzeptualismus in ihrem Geburtsland Mexiko ihren eigenen Ausdruck gefunden haben.

 

Débora Delmar untersucht in ihrer Arbeit die Auswirkungen der Globalisierung auf das Alltagsleben und konzentriert sich dabei auf Fragen von Klasse, Geschlecht, kultureller Hegemonie und Gentrifizierung. Dies ist auf den allgegenwärtigen Einfluss der Vereinigten Staaten in Mexiko (Delmars Geburtsort) und in der ganzen Welt zurückzuführen. In ihrer Praxis untersucht sie den kontextuellen Wert von Waren und analysiert deren Produktions-, Vertriebs- und Konsumsysteme. In ihren Installationen bezieht sich Delmar häufig auf die sanitisierte Ästhetik von Nicht-Räumen, ein vom Soziologen Marc Augé geprägter Neologismus, der Orte wie Banken, Flughäfen sowie Firmen- und Regierungsgebäude beschreibt, die in der Regel überwacht werden. Sie interessiert sich besonders für den psychologischen und verhaltensbezogenen Einfluss dieser Art von Architektur. Physische Barrieren, die als Metaphern für politische und gesellschaftliche Einschränkungen dienen, sind ein wiederkehrendes Thema in ihren jüngsten Projekten. Delmar arbeitet häufig mit angeeigneten Bildern und Objekten sowie mit lokalen Produktionsprozessen und direkten architektonischen Eingriffen. In ihre Ausstellungen bezieht sie häufig immaterielle Komponenten wie Video, Text, Klang, Geruch und Situationen ein.

 

Zu ausgewählten Ausstellungen gehören Body Blend Trade Culture, Museo Universitario del Chopo, MX, 2014, Upward Mobility, Modern Art Oxford, UK, 2015; 9. Berlin Biennale, DE, 2016; Biennale of the Americas, US, 2016; und kürzlich Femsa Biennale, Michoacán, MX, 2020-2021. Sie hat zahlreiche Stipendien erhalten, darunter das Jumex Museum Scholarship, MX, 2016-2018; Red Mansion Art Prize, UK/CN, 2018; und den Wolfson College Cambridge RA Graduate Prize, UK, 2019. Zu ihren nächsten Einzelausstellungen gehören LIBERTY, Galleria Pìu, Bologna, IT, 2022 und TBC, Llano, Mexico City, MX, 2023.

Shedhalle – Débora Delmar

Courtesy the artist. Pictures Laila Kaletta.

Shedhalle – Débora Delmar

Débora Delmar, Caballero Alto, 2023.
Mit freundlicher Genehmigung der Künstlerin und LLANO © Ramiro Chaves