Agenda

Enad
Marouf

You Take Me Across The Distance تأخذني عبر المدى

 

In der Installation You Take Me Across The Distance تأخذني عبر المدى präsentiert Marouf zwei Videoarbeiten: Thikra (Erinnerung) and Wa’d (Versprechen).

Die Installation beschwört eine Art Behausung herauf. Die Videos bilden eine Konversation zwischen einem «mir» und einem multiplen «du» ab. Das «du» lebte während der letzten 70 Jahre im Mittleren Osten und durchlebte den Ausbruch der AIDS Epidemie, was ein zentrales Motiv des Videoessays abbildet. Unheimlicherweise scheint die AIDS Epidemie der 1980er Jahre, in der wir uns immer noch befinden, die Herausforderungen der jetzigen Zeiten auf mehrere Arten vorweg zu nehmen. In beiden Momenten scheint “die Welt wie wir sie kennen” zu enden. Was auftaucht ist ein Parallelmoment, das den Begriff der Zukünftigkeit radikal in Frage stellt. Unsere Verständnisse von Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft klaffen gegeneinander, während diese Zeitlichkeiten miteinander in Berührung kommen, einander stören und ineinander fallen.

Maroufs Arbeiten beschäftigen sich mit Erinnerung, Verlust und Intimität. Durch die physische Unzugänglichkeit zu gewissen Aspekten in einem Leben gewähren einzig Erinnerungen und der Akt des Erinnerns Zugänge zu den Herausforderungen, die sich durch Verlust und das Unzugängliche selbst einstellen. Indem Marouf queere Narrative und Geschichte(n) verhandelt, strebt er an explizite Identitätspolitik in Richtung verkörperter Prozesse zu erweitern. Queere Gesten und Sprechweisen warden weniger als Verhalten den als Handlungen verstanden.

Enad Marouf ist ein syrisch/deutscher Performance-Künstler mit Sitz in Berlin. Nach dem Studium an der nationalen syrischen Ballettschule und dem Studium des internationalen Rechts an der juristischen Fakultät der Universität Damaskus setzte Marouf 2007 sein Studium der Choreographie an der Ernst-Busch-Hochschule in Berlin fort. Seinen MA in Choreographie und Performance am Institut für Theaterwissenschaft Gießen/Frankfurt schloss er 2014 ab.

2010 gründete er mit Franziska Aigner, Billy Bultheel, Samuel Forsythe und Daniel Jenatsch das Kollektiv New Forms of Life. Seine Soloarbeiten und Kollaborationen wurden u.a. auf der Biennale von Athen, dem KunstenfestivaldesArts Brüssel, 104 Paris, HAU Berlin, Babel Beirut, Centre culturel Francais de Damas, Biennale Venedig präsentiert. Seit 2016 gehört er zum Atelier von Anne Imhof, wo er als Dramaturg, Choreograf und Performer tätig ist. Er war Teil von ANGST I&II in der Kunsthalle Basel und im Hamburger Bahnhof, von Faust. (Gewinner des Goldenen Löwen, Bienale Venedig 2017) und von SEX I&II in der Tate Modern und im Kunstinstitut von Chicago.

 

You take me across the Distance (2021) ist eine KoProduktion der Shedhalle Zürich mit der grosszügigen Unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ – STEPPING OUT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR. Hilfsprogramm Tanz.

Shedhalle – Enad Marouf: You Take Me Across The Distance تأخذني عبر المدى

Enad Marouf
You Take Me Across The Distance تأخذني عبر المدى
Filmstill: Enad Marouf

04.03.-15.05.22

Are you
coming?

Kurz gesagt

Are you coming? Die Protozone 6 ist eine Einladung, sich zu versammeln, Gäst*innen und Zeug*innen zu sein, gemeinsam.

 

programmiert von Michelangelo Miccolis

produziert von Cora Gianolla und nick von kleist

in Zusammenarbeit mit zürich moves! Forever imbricated

Shedhalle – Protozone6: Are you coming?
22.05.22

Hard-
breakes

Kurz gesagt

Video Deutsch/English VideoFrançais/Espagnol Video Türkçe
/عربي

 

Anna Fries + Göksu Kunak

 

Produziert im Rahmen des About-us! Festivals.
Gezeigt im Rahmen von Tag der Offenen Fabrik

 

Die Shedhalle ist gerade im Umbau für die neue Protozone, deshalb öffnen wir die Hintertür für ein Videoscreening von „Hardbreakes“:

 

Alle Menschen kennen es: Sich etwas zu wünschen, das am Ende gar kein Glück mit sich bringt. Sei es in der Liebe, mit Zukunftsplänen oder bei der Suche nach Lösungen für Probleme – mit der Sehnsucht kann auch der Schmerz kommen.

 

Inspiriert von Lauren Berlant’s Buch «Cruel Optimisim» (Grausamer Optimismus) wurden Wollishofer*innen befragt nach ihren unerfüllten Wünschen und nach ihrem Umgang mit Herzschmerz. Die Gespräche sind im Video zu entdecken, das hier online zu sehen ist.

Video Türkçe/عربي

Video Francais/Espagnol

Video Deutsch/English

03.06.-07.08.2022

Zones
of Kinship,
Love
& Playbour

Kurz gesagt

Lo-Intensity

10.06.-07.08.2022 > offen jeden Sa 14-20h & So 14-18h, plus weitere Öffnungszeiten auf Anfrage

 

Guided Tours mit Lucie Tuma:

Sa 06.08. 16:00
So 07.08. 16:00

und auf Anfrage

 

Wenn sich das ganze Leben um die Arbeit dreht – wie wäre es dann, wenn arbeiten ein bisschen mehr wie leben, oder wie etwas Lebendiges wäre?

Shedhalle – Zones of kinship, love & playbour
Shedhalle – Zones of kinship, love & playbour

Claudia Hill, Co-Weaving, Installationsansicht. Foto: Carla Schleiffer

Shedhalle – Zones of kinship, love & playbour

River Oracle, Installationsansicht. Foto: Carla Schleiffer

Shedhalle – Zones of kinship, love & playbour

Zones of Kinship, Love & Playbour, Raumansicht. Foto: Carla Schleiffer

Shedhalle – Zones of kinship, love & playbour

SABA, Wish we were free, Installationsansicht. Foto: Carla Schleiffer

Shedhalle – Zones of kinship, love & playbour

Enad Marouf, Time of The Angel, Installationsansicht. Foto: Carla Schleiffer

Shedhalle – Zones of kinship, love & playbour

Enad Marouf, Time of The Angel, Installationsansicht. Foto: Carla Schleiffer

Shedhalle – Zones of kinship, love & playbour

Liquid Dependencies Theory, Liquid Dependencies: What would a decentralized caring society look like? Installationsansicht. Foto: Carla Schleiffer

Shedhalle – Zones of kinship, love & playbour

Liquid Dependencies Theory, Liquid Dependencies: What would a decentralized caring society look like? Installationsansicht. Foto: Carla Schleiffer

Shedhalle – Zones of kinship, love & playbour

Nils Amadeus Lange, Ich hatte viel Bekümmernis (BWV 21), Installationsansicht. Foto: Carla Schleiffer

Shedhalle – Zones of kinship, love & playbour

Kiraṇ Kumār, Six uneasy fragments (exactly) about the natural and spiritual, Installationsansicht. Foto: Carla Schleiffer

Shedhalle – Zones of kinship, love & playbour

Zones of Kinship, Love & Playbour, Raumansicht. Foto: Carla Schleiffer

Shedhalle – Zones of kinship, love & playbour

Enad Marouf, Time of The Angel, Installationsansicht. Foto: Carla Schleiffer

Shedhalle – Zones of kinship, love & playbour

Claudia Hill, Co-Weaving, Installationsansicht. Foto: Carla Schleiffer

Shedhalle – Zones of kinship, love & playbour

Zones of Kinship, Love & Playbour, Raumansicht. Foto: Carla Schleiffer

Shedhalle – Zones of kinship, love & playbour

Zones of Kinship, Love & Playbour, Raumansicht. Foto: Carla Schleiffer

Shedhalle – Zones of kinship, love & playbour

Zones of Kinship, Love & Playbour, Raumansicht. Foto: Carla Schleiffer

Shedhalle – Zones of kinship, love & playbour

Zones of Kinship, Love & Playbour, Raumansicht. Foto: Carla Schleiffer

Shedhalle – Zones of kinship, love & playbour

Guided Tour mit Lucie Tuma. Foto: Carla Schleiffer

Shedhalle – Zones of kinship, love & playbour

aLifveForms (fed and cared for by JP Raether), Transformella Cinis [4.4.6.10.3], Installationsansicht. Foto: Carla Schleiffer

Shedhalle – Zones of kinship, love & playbour

Nils Amadeus Lange, Ich hatte viel Bekümmernis (BWV 21), Performance 03.06.22 mit Florian Schlessmann. Foto: Carla Schleiffer

03.09.2022, 18-02h

Proto-
Club3:
Pre-
Serving

Kurz gesagt

Lange Nacht der Museen, Performance von Byungseo Yoo & Video-Screening von Dominique Koch

 

Tickets bitte online kaufen über https://langenacht-zuerich.ch/

oder gratis fürs mitkochen anmelden über mail@shedhalle.ch

 

Mit freundlicher Unterstützung von Kompotoi

Shedhalle – Lange Nacht der Museen / Proto-Club3: Pre-Serving
Shedhalle – Lange Nacht der Museen / Proto-Club3: Pre-Serving

Lactobacillus. Creative Commons.

Shedhalle – Lange Nacht der Museen / Proto-Club3: Pre-Serving

Foto: Byungseo Yoo

Shedhalle – Lange Nacht der Museen / Proto-Club3: Pre-Serving

Lactobacillus. Creative Commons.

Shedhalle – Lange Nacht der Museen / Proto-Club3: Pre-Serving

Foto: Byungseo Yoo

Shedhalle – Lange Nacht der Museen / Proto-Club3: Pre-Serving

Cryptococcus. Creative Commons

Shedhalle – Lange Nacht der Museen / Proto-Club3: Pre-Serving

Foto: Byungseo Yoo

Shedhalle – Lange Nacht der Museen / Proto-Club3: Pre-Serving

Dominique Koch. Filmstill. Sowing the Seeds for the Future. 2020. 4K Video. Sound. Courtesy the Artist.

Shedhalle – Lange Nacht der Museen / Proto-Club3: Pre-Serving

Dominique Koch. Filmstill. Sowing the Seeds for the Future. 2020. 4K Video. Sound. Courtesy the Artist.

Shedhalle – Lange Nacht der Museen / Proto-Club3: Pre-Serving

Dominique Koch. Filmstill. Sowing the Seeds for the Future. 2020. 4K Video. Sound. Courtesy the Artist.

Shedhalle – Lange Nacht der Museen / Proto-Club3: Pre-Serving

Dominique Koch. Filmstill. Sowing the Seeds for the Future. 2020. 4K Video. Sound. Courtesy the Artist.

16.09.-04.12.22

Queer
Trust
Protozone8

Kurz gesagt

QUEER TRUST ist eine Haltung, die aus dem Dazwischen schöpft und auf Vertrauen baut. Sie prägt seit 2020 die Arbeit an der Shedhalle als Raum für prozess-basierte Kunst und ist auch die Grundlage der Protozone8. Die Ausstellung zeigt künstlerische Arbeiten und Arbeitsweisen, die auf Beziehungen und Vorgänge jenseits fester Zuschreibungen vertrauen. Die beteiligten Künstler*innen teilen intime, verletzliche und offene, aber auch mutige Kunstwerke. Dabei befragen sie (Geschlechts-) Identitäten, aber auch künstlerische, wissenschaftliche und gesellschaftliche Traditionen und Zuordnungen.

Öffnungszeiten:

HI-Intensity

16.-18.09.22

 

LO-Intensity

19.09.-04.12.22

offen jeden Sa 14-20h & So 14-18h

29.10. 20h

BEAST! Performance von Tarek Lakhrissi

04.-06.11. The Institute for embodied creative practices von Isabel Lewis
in Zusammenarbeit mit Josephine Baan, Nina Emge, Izidora l Lethe, Ceylan Öztrük, Tyra Wigg und internationalen Hochschulen

Shedhalle – Protozone8 Queer Trust

Protozone8. Graphic Design: Studio Yukiko

Shedhalle – Protozone8 Queer Trust

Dana Michel. Photo: Clara Lacasse

Shedhalle – Protozone8 Queer Trust

Dorota Gawęda and Eglė Kulbokaitė, Leave No Trace (Milan), 2021. Photo: Fred Dott.

Shedhalle – Protozone8 Queer Trust

Isabel Lewis, The Institute for Embodied Creative Practices. Performance view, Welt ohne Aussen, Martin-Gropius Bau, Berlin, 2018. Photo: Mathias Voelzke.

Shedhalle – Protozone8 Queer Trust

Natasha Tontey, Garden amidst the flame (still), 2022. Courtesy of the artist.

Shedhalle – Protozone8 Queer Trust

Sunny Pfalzer, Slim Soledad, Lau Lukkarila, I know what to do, 2022. Photo: Joseph Kadow.

Shedhalle – Protozone8 Queer Trust

Tarek Lakhrissi, Makeda Monnet, Victor da Silva, Beast!, 2022. Photo: Markus Goessi, Tinguely Museum.

Shedhalle – Protozone8 Queer Trust

Terre Thaemlitz, Interstices (still), 2001. Courtesy of the artist.

29.10.2022

Tarek Lakhrissi
BEAST!

Kurz gesagt

Diese Performance
“…beleuchtet die Bestialität als philosophisches und politisches Konzept, indem sie sich auf das Stigma stützt, das Queers und PoC historisch als monströs bezeichnet. Durch Lesungen meiner jüngsten romantischen/radikalen Gedichte, begleitet vom lyrischen Gesang von Makeda Monet und der elektronischen Musik von Victor da Silvas erforscht BEAST! utopische queere Leidenschaften, Rituale für Verlorene, dunkle Ecken, in denen man sich schützen kann, erotische Träume und … du wirst schon sehen. Alle Gedichte stammen aus meinem letzten Gedichtband LE SANG! (BLOOD!) veröffentlicht von Lafayette Anticipations.”
– Tarek Lakhrissi

Shedhalle – Tarek Lakhrissi – BEAST!

Tarek Lakhrissi, BEAST!
Performance at Shedhalle 2022 during Protozone8 - Queer Trust
with Makeda Monnet and Fatma Pneumonia
photo: Carla Schleiffer

Shedhalle – Tarek Lakhrissi – BEAST!

Tarek Lakhrissi, BEAST!
Performance at Shedhalle 2022 during Protozone8 - Queer Trust
with Makeda Monnet and Fatma Pneumonia
photo: Carla Schleiffer

Shedhalle – Tarek Lakhrissi – BEAST!

Tarek Lakhrissi, BEAST!
Performance at Shedhalle 2022 during Protozone8 - Queer Trust
with Makeda Monnet and Fatma Pneumonia
photo: Carla Schleiffer

Shedhalle – Tarek Lakhrissi – BEAST!

Tarek Lakhrissi, BEAST!
Performance at Shedhalle 2022 during Protozone8 - Queer Trust
with Makeda Monnet and Fatma Pneumonia
photo: Carla Schleiffer

Shedhalle – Tarek Lakhrissi – BEAST!

Tarek Lakhrissi, BEAST!
Performance at Shedhalle 2022 during Protozone8 - Queer Trust
with Makeda Monnet and Fatma Pneumonia
photo: Carla Schleiffer

Shedhalle – Tarek Lakhrissi – BEAST!

Tarek Lakhrissi, BEAST!
Performance at Shedhalle 2022 during Protozone8 - Queer Trust
with Makeda Monnet and Fatma Pneumonia
photo: Carla Schleiffer

Shedhalle – Tarek Lakhrissi – BEAST!

Tarek Lakhrissi, BEAST!
Performance at Shedhalle 2022 during Protozone8 - Queer Trust
with Makeda Monnet and Fatma Pneumonia
photo: Carla Schleiffer

Shedhalle – Tarek Lakhrissi – BEAST!

Tarek Lakhrissi, BEAST!
Performance at Shedhalle 2022 during Protozone8 - Queer Trust
with Makeda Monnet and Fatma Pneumonia
photo: Carla Schleiffer

Shedhalle – Tarek Lakhrissi – BEAST!

Tarek Lakhrissi, BEAST!
Performance at Shedhalle 2022 during Protozone8 - Queer Trust
with Makeda Monnet and Fatma Pneumonia
photo: Carla Schleiffer

Shedhalle – Tarek Lakhrissi – BEAST!

Tarek Lakhrissi, BEAST!
Performance at Shedhalle 2022 during Protozone8 - Queer Trust
with Makeda Monnet and Fatma Pneumonia
photo: Carla Schleiffer

2022-11-03

The Institute for embodied creative practices

Kurz gesagt

‘The Institute for embodied creative practices’ was hosted at Shedhalle by Isabelle Lewis from 3-6 of November during Protozone8 – Queer Trust.
We are grateful for the collaboration with Joseph Baan, Nina Emge, Izidora I LETHE, Juliette Uzor, Tyra Wigg, HGB Leipzig, HSLU Luzern, ZHdK Zurich and many more international art schools.

The Institute for Embodied Creative Practices is an ambulatory corpus of particular concerns and the sensorial methodologies for addressing them founded by artist and choreographer Isabel Lewis.

 

Lewis (*1981, Santo Domingo) is a US artist with Dominican roots. She studied literature, dance and philosophy and is now active in theater, dance and music. Her work expanded the field of contemporary art to include the format of Occasions. With persistent experimentation and research methods that emerge from bodily experiences, Lewis creates alternative forms of sociality between human and non-human actors. The artist’s body of work to date includes the formats Occurrences, Arrangements, Activations, Expanded Viewings, Sensory Parcours, as well as workshops, listening sessions, and lecture performances. The focus of her fundamentally collaborative practice is on affective bodily experiences that engage all the senses.

 

The Institute of Embodied Creative Practices was supported by Kanton Zürich Fachstelle Kultur & Callies Berlin
Curated by Philipp Bergmann & Thea Reifler

Shedhalle – The Institute for embodied creative practices

The Institute for embodied creative practices, 2022
picture by Vanessa Bosch

2022-11-12

Becoming Justin Bieber

Kurz gesagt

Sunny Pfalzer veranstaltete ihren ‘Becoming Justin Bieber’ Workshop, ein somatisches Tanz-Karaoke-Treffen, während des Zurich Art Weekend in der Shedhalle!
Vielen Dank an alle, die dabei waren. Gemeinsam entdeckten wir, wie sich die choreografischen Gesten von popkulturellen Musikvideos in unseren Körpern anfühlen. Indem wir uns in Zeitlupe ungeschickt anstellten, wurden wir alle zu unseren eigenen Versionen von Justin Bieber & Co. ♪

 

Assistenz Skulpturen: Nico Rueda
Fotos von Vaida Mikliusiene
Kuratiert von Philipp Bergmann & Thea Reifler

Shedhalle – Becoming Justin Bieber

'Becoming Justin Bieber' Workshop by Sunny Pfalzer
Zurich Art Weekend 2022

2022-12-16

Protozone9 WEAK•END•OPERA

Kurz gesagt

mit Selma Selman, Mikołaj Sobczak und Nicholas Grafia

 

Die Shedhalle bringt drei Künstler*innen für ihre erste grosse institutionelle Zusammenarbeit in der Schweiz zusammen. Selma Selman, Mikołaj Sobczak und Nicholas Grafia, befreundete Personen mit sehr unterschiedlichem Hintergrund, werden eine zweiwöchige Residenzzeit in der Shedhalle verbringen. Gemeinsam werden sie eine Rauminstallation mit ihren Zeichnungen, Gemälden, Skulpturen und Videoarbeiten entwickeln.

 

Ausserdem werden sie an einer neuen Performance arbeiten, die am 16. und 17. Dezember aufgeführt wird und die Möglichkeiten des experimentellen und politischen Theaters auslotet. In Anlehnung an die absurde Performance und das humorvolle Spiel konzentrieren sie sich auf die soziale Realität. Sie greifen auf Erzählungen zurück, die von gesellschaftlich stigmatisierten Personen und ihrer körperlichen Geschichte, aber auch von ihrer Widerstandsfähigkeit und ihrem Widerstand herrühren.

 

Kuratiert von Phila Bergmann & Thea Reifler

Kuratorische Assistenz: Vanessa Bosch

Grafik Design: Studio Yukiko

Öffnungszeiten:

HI-Intensity Phase:

16.12.2022-18.12.2022

 

LO-Intensity Phase:

19.12.2023 – 15.01.2023

Sa 14–20h & So 14–18h

Shedhalle – Protozone9 WEAK•END•OPERA

Protozone9 WEAK.END.OPERA, 2022
with Selma Selman, Mikołaj Sobczak und Nicholas Grafia

Jan/Feb/März 2023

Winter-
pause

Kurz gesagt

Vielen Dank für ein wundervolles gemeinsames 2022! Die Shedhalle ist ab Mitte Januar 2023 geschlossen, aber der Prozess geht weiter. Immer. Wir freuen uns, Euch bald wiederzusehen.

 

 

Miete die Shedhalle

Shedhalle – WINTERPAUSE