Agenda

16.08 - 01.09.2024

Theaterspektakel

13.09 - 03.11.2024

ProtoZone 16

15.11 - 12.01.2025

ProtoZone 17

Ligia
Lewis

deader than dead (2020)

2. & 3. April, Öffnungszeiten 14-18h

in Zusammenarbeit mit zürich moves! Forever imbricated

Installation / loop während den Öffnungszeiten

DJ-Set Tracey September 2. April 18-22h

 

Das von Ligia Lewis für Made in L.A. 2020 konzipierte, choreografierte und inszenierte Stück “Deader Than Dead” war ursprünglich als Performance für die Galerien des Hammer Museums geplant, musste aber aufgrund der Pandemie verschoben werden. Aus dem Stück wurde schließlich ein Film, der seitdem in verschiedenen Museen und Galerien gezeigt wurde.

 

Die Entwicklung der Performance begann mit einer Untersuchung der Ironie und der emotionalen Distanz, die durch das “Deadpan”, eine komisch anmutende, teilnahmslose Haltung, erzeugt wird. Aus dieser Form der Unbeweglichkeit entwickelte Lewis zunächst eine Choreografie für 10 Tänzer*innen, die ausdrucksvoll flach oder tot blieben und sich jedem erzählerischen oder figurativen Halt widersetzten. Nach der Pandemie wurde die Besetzung auf 4 Tänzer*innen reduziert, und die Aufführung entwickelte sich zu einer traditionelleren theatralischen Präsentation.

 

Für diese gefilmte Version haben sich die Tänzer vom Schlussmonolog von Macbeth inspirieren lassen und eine modulare Form gewählt, in der jedes Kapitel den Tod, den Stillstand oder die Leere illustriert. Die Performance ist auch eine Reflexion über das Spiel, über die Vertrautheit mit der Tragödie in Schwarzen Gemeinschaften, über Zeit und ihre Schleifen, über Berührung als Akt der Fürsorge und der Gewalt. Dennoch versieht Ligia Lewis ihren Vorschlag mit einer gehörigen Portion Humor und komödiantischen Einsprengseln, indem sie das Konzept des “corpsing” aufgreift – ein theatralischer Begriff für unfreiwilliges Lachen in einem nicht komischen Moment. Der Film dokumentiert weniger die Interpretation eines Stücks als vielmehr das Potenzial einer Aufführung.

 

Anlässlich des Frühjahrsprogramms in der Shedhalle wird deader than dead erstmals als Installation gezeigt, die den Hauptausstellungsraum einnimmt.

 

Konzept, Regie, Choreographie, Bühnenbild: Ligia Lewis
Filmproduktion: Reza Monahan Studio und Jim Fetterley
Kameraführung: Sean Morris
Schnitt: Ligia Lewis und Steven Wetrich
Aufführung: Ligia Lewis, Jasper Marsalis, Jasmine Orpilla und Austyn Rich
Texte: Ligia Lewis, Ian Randolph, Shakespeare und Ian McKellen
Sounddesign: Slauson Malone, Auszüge aus S. McKenna
Gesang: Guillaume de Machaut, “Complainte: Tels rit au main qui au soir pleure (Le rem de Fortune)”, ca. 1340er Jahre
Kostüme: Marta Martino
Accessoires: Gabrielle Curebal

deader than dead wurde für Made in L.A. 2020 / Hammer Museum mit der Unterstützung von Human Resources, Los Angeles, realisiert.

 

Ligia Lewis arbeitet als Choreografin und Tänzerin. In ihrer choreografischen Arbeit entwickelt sie ausdrucksstarke Konzepte, die Bewegungen, Sprache, Affekte, Gedanken, Beziehungen, Äußerungen und den Körpern, die sie tragen, eine Form geben. Ihre choreografische Arbeit bewegt sich zwischen dem Vertrauten und dem Unvertrauten. Zusammengehalten durch die Logik von Interdependenz, Unordnung und Spiel, schafft sie Raum(e) für das Entstehende und das Unbestimmte, während sie sich um das Alltägliche kümmert. In ihrer Arbeit treffen klangliche und visuelle Metaphern auf den Körper und materialisieren das Rätselhafte, das Poetische und das Dissonante. Lewis’ Arbeit evoziert weiterhin die Nuancen der Verkörperung.

Zu ihrer jüngsten Performance-Trilogie gehören Water Will (in Melody) (2018), eine gotische Erzählung in Schwarz-Weiß, Minor Matter (2016), ein poetisches Werk, das von Rot beleuchtet wird, und Sorrow Swag (2014), das in einem gesättigten Blau präsentiert wird. Zu ihren weiteren Werken gehören Sensation 1/This Interior (High Line Commission, 2019); so something happened, get over it; no, nothing happened, get with it (Jaou Tunis, 2018); Melancholy: A White Mellow Drama (Flax Fahrenheit, Palais de Tokyo, 2015); $$$ (Tanz im August, 2012); und Sensation 1 (sommer.bar, Tanz im August, 2011 und Basel Liste, 2014). Im Jahr 2020 produzierte Lewis deader than dead für die Made in LA Biennale im Hammer Museum, wo sie einen Film als Dokument ihrer letzten Performancearbeit drehte. Ihre letzte Bühnenarbeit, Still Not Still (2021), ist derzeit auf Tournee.

Shedhalle – Ligia Lewis, deader than dead (2020)

Ligia Lewis, deader than dead, 2020. Performance at Hammer Museum, Los Angeles, 2020. Courtesy of the artist and Hammer Museum, Los Angeles